3D-Druck Inhouse oder via Dienstleister

Seit 3D-Drucker für Selbständige, Private und kleine Firmen erschwinglich geworden sind, stellt sich die Frage, ob man in eigene Drucker investieren oder den 3D-Druck lieber an spezialisierte 3D-Druck Dienstleister vergeben möchte.

Auch sind nicht alle Teile gleich gut für den 3D-Druck auf Consumer-Geräten geeignet. Grundsätzlich ist es ratsam, vor der Produktion folgende Überlegungen anzustellen:

  • Verwendungszweck des Teiles (physikalische oder chemische Anforderungen) 
  • Bevorzugtes Material
  • Erwartungen an Stabilität, Präzision, Farbe
  • Beabsichtigte Nachbearbeitung (Bemalen, Schleifen, Bohren, Zusammensetzen etc)
  • Größe des Teils (je nach Material und 3D-Druck Technologie)
  • Anzahl der benötigten Teile

Die folgende Übersicht mit den wichtigsten Vor- und Nachteilen für den Druck  zusammengestellt:

 3D-Druck Inhouse  3D-Druck via Dienstleister
Vorteile:

  • Produktion zeitnah und vor Ort
  • Geringe Investitionskosten
  • Vielfalt an Farben PLA/ABS
  • Ideal für Prototypen, Heim & Hobby
Vorteile:

  • Grössere Materialauswahl
  • Bessere und konstante Produktqualität
  • Qualitätssicherung durch Dienstleister
  • Nachbereitung durch Dienstleister
  • Sofortige Preisberechnung (bei grossen Anbietern)
Nachteile:

  • Intensive Lernphase
  • Kalibrierung/Wartung
  • Limitierte Objektqualität
  • Weniger Materialien
  • Unzuverlässigkeit
  • Nachbearbeitung
Nachteile:

  • Lange Lieferzeit (1-4 Wo)
  • Transportkosten
  • Bei kleineren Anbietern teilweise komplexe Preismodelle

(Auszug aus meinem Praxis-Buch „Coole Objekte mit 3D-Druck“, erhältlich u.a. bei Amazon.)

Gerne beraten wir Sie bei der Entscheidung für eine Inhouse Lösung mit Evaluation passender Geräte oder fertigen für Sie direkt in verschiedenen 3D-Druck Verfahren.

Veröffentlicht unter News

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*